Beach Clean Ups („Ocean Initiatives“)

Ocean Initiatives ist eines der Vorzeigeprogramme der Surfrider Foundation Europe. Seit 20 Jahren vereinen die Ocean Initiatives weltweit Tausende von Freiwilligen für ein gemeinsames Ziel: den Kampf gegen die Zunahme von Abfällen, die die Ozeane, Seen, Flüsse und Meeresböden verschmutzen.

Jeden Tag landen 10 Billiarden Tonnen Abfall in unseren Meeren und Ozeanen. All diese Abfälle stammen von uns Menschen. Eine Expertengruppe zum Thema Meeresverschmutzung der Vereinten Nationen geht davon aus, dass 80% der im Meer gefundenen Abfälle vom Land kommen. Diese Abfälle wurden nicht ordnungsgemäß entsorgt, werden nicht durch ein Abfallssystem aufgefangen und gelangen somit durch den natürlichen Wasserkreislauf in unsere Ozeane. Die restlichen 20% der Abfälle wurden an Flussufern entsorgt oder landen durch maritime Aktivität direkt im Meer (Maritimer Transport, Fischerei, Austernzucht, Wassersport, Freizeitaktivitäten… ).

Abfälle im Meer haben gravierende Auswirkungen auf das maritime Ökosystem.
Dies gilt insbesondere für Plastikabfälle, die einen Anteil von 60 – 90 % der identifizierten Abfälle in unseren Meeren und Ozeanen haben. Unter dem Einfluss von Wind, Wasser und Sonne zersetzen sich diese in Mikropartikel.

Die momentane Regulation von Meeresabfällen ist hochgradig unzureichend. Auf internationalem Level finden diese zwar Erwähnung, sind jedoch nicht Teil einer Gesetzgebung (Regionale Gesetze, Rio+20…)

In Europa ist eine Regulierung zur Vermeidung und zur Reduzierung der Abfälle in unseren Ozeanen Teil von breiteren Richtlinien (Eine Überarbeitung dieser Richtlinien zur Strategie für die maritime Umwelt ist für den Beginn 2016 vorgesehen) und es existieren noch keine spezifischen Regulierungen, die auf nationaler Ebene in der Europäischen Union Anwendung finden.

Die Zahl der Abfälle in unsere Umwelt spiegelt unsere Konsumgesellschaft wieder. Das aktuelle System: „Fördern, Produzieren, Konsumieren, Wegwerfen“, ist an seiner Grenze und muss überdacht werden. Wir müssen uns neu orientieren und über ein alternatives Produktionssystem nachdenken (Ökologische Produktion, Verbesserung der Produktionsabläufe, Zweitnutzung von Produkten, Wiederverwertung, Verlustverminderung und Vermeidung von Abfallprodukten und Abfällen im Allgemeinen).

Ein solches System würde automatisch zu weniger Abfällen im Meer führen, erfordert jedoch neue Maßnahmen zur Prävention und die Aufklärung und Sensibilisierung der Menschen.

Surfrider versucht diesen Prozess mit dem Programm „Ocean Initiatives“ zu unterstützen. Bereits in der 21sten Edition, wird dieses Projekt zu einem ständig neu überarbeitetem und verbesserten Instrument. Die Basis der „Ocean Initiatives“ sind Müllsammelaktionen, offen für jeden, der einen Beitrag leisten möchte.

Hier gehts zur Website: Oceans Initiatives

 

Advertisements