#OCEANFORCLIMATE – Aktuelle Petition zum Schutz der Meere

#oceanforclimateWollt ihr euch engagieren, uns unterstützen, eurer Stimme Gewicht verleihen? Mit einem Klick auf der Petitionsseite helft ihr uns gewaltig! Auf der UNO Klimakonferenz darf sich niemand aus der Verantwortung stehlen – Co2 muss reduziert und der Druck auf die Politik erhöht werden: http://petition.surfrider.eu/en/petitions/ocean-call-for-climate/#sign-petition

Rettet die Hörnum Odde – Bitte diese Petition unterschreiben.

Hörnum Odde

Rettet die Hörnum Odde

Der Link zur Petition: HIER!

Unaufhörlich nagen Wind und Wasser an der Inselsubstanz.
Die Hörnumer wissen ein Lied davon zu singen, denn hier in Hörnum greifen die Naturgewalten besonders hart an!

Das Unterfeuer ist bereits Geschichte – Was kommt jetzt ?

Im Bereich der Hörnumer Südspitze hat der Küstenrückgang seit Jahren ein erschreckendes Ausmaß angenommen.
Erhebliche Sandverluste sind jährlich zu verzeichnen.

Ist die Odde in ein paar Monaten nur noch eine Sandbank die bei Flut überspült wird?

Noch ist offen an welcher Stelle der jetzigen Südspitze dieses Horrorszenario beginnt…aber es wird passieren.

Sollen wir tatenlos und abwartent zusehen, wie sich das Meer immer weiter ins Land frisst?

Es muss etwas zur Rettung Hörnums und seiner außerordentlich schönen Landschaft geschehen…!!!

Die Finanzmittel für Küstenschutzmaßnahmen werden nach Dringlichkeit verteil….wer die Zerstörung vor Ort oder auf Bildern gesehen hat weiß es ist 5 vor 12…

Wir halten die Hörnumer Odde / Südspitze aus folgenden Gründen als erhaltenswert:

– Schutz der Ortslage Hörnum
– Naturschutzgebiet
– Naherholungsgebeit
– Touristische Attraktion

Es hat den Anschein, als solle die Sylter Südspitze geopfert werde.

Das Landesamt für Küstenschutz, Nationalpark und Meeresschutz ist der Meinung, dass die Ortslage Hörnums nicht bedroht sei.

Im Frühjahr wird das neue Tetrapoden-Querwerk um weitere 150 Meter in Richtung Süden verlängert, sodass auch die Erosion sich weiter nach Süden verschieben wird. Sicherlich eine sinnvolle Maßnahme jedoch eindeutig zu wenig.
Es werden keinerlei Maßnahmen zur Rettung der „Odde“ unternommen, sie wird ihrem Schicksal überlassen.

Diese Ausagen dürfen wir nicht unwidersprochen hinnehmem.!

Begründung:

Gerade für das Hörnumer Gebiet ist höchste Dringlichkeit gegeben.
Es geht lezten Endes um den Bestand des Dorfes.. der ganzen Insel… der Nachbarinseln..

Mit dieser Aktion wollen wir von den Politikern die unverzügliche Durchführung der dringend gebotenen Schutzmaßnahmen für die Hörnumer Südspitze/Odde fordern.

Auch Sie könne dabei mithelfen!

Dazu bitten wir Sie,
bekunden Sie durch ihre Unterschrift in der Onlinepetition, dass Sie sich unseren Forderungen anschließen.
Gesammelt mit den schon ausliegend Unterschriftenlisten in Hörnum sollen diese dann dem Umweltminister übergeben werden

Vielen Dank für Ihr Interesse , wir hoffen auf Ihre Unterstützung… damit der Erhalt der Hörnum-Odde gelingt!

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Endspurt: Bis zum 15. November die Petition gegen Plastiktüten unterschreiben!

BAN THE BAG

 

 

Jetzt den Druck erhöhen und die Petition unterschreiben: www.initiativesoceanes.org/act

Etwa 200 Plastiktüten verbraucht jeder EU-Bürger im Jahr, oft werden sie achtlos weggeworfen. Wegen der enormen Umweltbelastung will die EU-Kommission die Verwendung der Tüten eindämmen. Dabei soll auch ein komplettes Verbot möglich werden.

Auf dem Nachhauseweg ein kurzer Halt beim Supermarkt, es wird mehr als gedacht – also wird schnell zur günstigen Plastiktüte gegriffen: Damit könnte es bald vorbei sein. Die EU-Kommission will wegen der enormen Umweltbelastung die Verwendung von Plastiktüten eindämmen. Am Montag will Umweltkommissar Janez Potocnik den Entwurf für eine Richtlinie vorstellen. Sie soll helfen, den Verbrauch zu verringern.

Dem Papier nach hätten die EU-Staaten selbst die Wahl, Plastiktüten ganz zu verbieten. Bisher geht das nicht. In der Richtlinie 94/62/EG heißt es: „Die Mitgliedstaaten dürfen in ihrem Hoheitsgebiet das Inverkehrbringen von Verpackungen, die dieser Richtlinie entsprechen, nicht verbieten.“ Diese Vorgabe will Potocnik nun abschaffen. Dafür müssen aber die EU-Staaten und das Europaparlament zustimmen. Zudem werden die Staaten zu neuen Steuern oder Abgaben auf Plastiktüten ermutigt.

In Deutschland gibt es seit den siebziger Jahren Plastiktüten in Supermärkten nicht mehr gratis. Heute kosten sie oft etwa 10 Cent. Dennoch schätzt die Umwelthilfe, dass allein hierzulande 10.000 Tüten verbraucht werden – pro Minute. Das Umweltbundesamt (UBA) fordert, eine Bezahlpflicht auch in Kaufhäusern, Elektro- oder Bekleidungsgeschäften einzuführen. In Irland ist durch eine Abgabe von 22 Cent je Tüte der Verbrauch pro Bürger und Jahr von 328 auf 21 zurückgegangen. In Deutschland sind es laut EU-Zahlen derzeit jährlich 71 Tüten. (aus süddeutsche.de vom 3.11.)

www.initiativesoceanes.org/act

Und jetzt geht es den Plastiktüten europaweit an den Henkel!

Ban The BagDie Surfrider Foundation Europe schickt in einer europaübergreifenden Aktion 20.000 Unterschriften gegen die „Single Use Plastic Bag“ direkt an die europäische Kommission nach Brüssel! Also – bitte unterschreiben, weiterleiten und liken! HIER der Link: http://www.initiativesoceanes.org/act/ KEEP THE OCEAN CLEAN!!!

Petition für das Verbot von Plastiktüten in Deutschland

TurtleRISE ABOVE PLASTICS – mit diesem Wunsch sind wir nicht allein. Deshalb unterstützen wir diese Petition und freuen uns über jede weitere Stimme. Deutschland ohne Einwegplastiktüten …, mal ehrlich, wie geil wäre das denn?! 100.000 Stimmen werden gebraucht, um dieser Forderung noch mehr Nachdruck zu verleihen. Vielen Dank! Keep the oceans clean! Hier gehts zur Petition …

Rettet das Floßländle Surfen in München – Bitte anklicken und unterschreiben! Danke!

Gerne zitieren wir direkt >>> „Wir möchten, dass die Floßlände, an der seit 40 Jahren umweltfreundlich und CO2-neutral gesurft wird, wieder wie früher dauerhaft surfbar wird. Aktuell ist sie, wenn überhaupt, nur wenige Stunden pro Tag, zwischen Mai und September surfbar. Dies reicht nicht aus, um den wachsenden Strom der Surfer aufzunehmen. Ungebübte Surfer gehen an den Eisbach und riskieren schwere Verletzungen, welches das Risiko eines erneuten Surfverbots dort nach sich zieht. Bitte helfen Sie mit Ihrem Eintrag in diese Liste, uns bei den Verantwortlichen Gehör zu verschaffen.“ Zum Unterschreiben geht’s HIER lang. Danke für die Unterstützung!
(Das Photo haben wir von der Seite gezockt …, aber ist ja hoffentlich im richtigen Sinne)